Spartipps für Energie-Kosten, Strom, Heizung, Heizöl, Sprit, Benzin, Diesel und Wasser
Spartipps für Energiekosten senken, Stromverbrauch reduzieren, Heizkosten, Heizöl Verbrauch, Sprit weniger verbrauchen, Benzin, Diesel, Warm Wasser sparen, Geld sparen

Geldverdienen mit der eigenen Homepage

Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:

      Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

      Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:

          Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

          Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:

              Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

              Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:

                  Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

                  Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:

                      Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

                      Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:

                          Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

                          Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:

                              Auch mit eigenen Webseiten, egal ob gut besuchte Homepage oder engagierter Blogger, können Sie Geld verdienen.

                              Dazu gibt es zahlreiche Anbieter im Internet.  Die Handhabung ist einfach. Sie registrieren sich, was manchmal weniger aufwändig, aber auch manchmal etwas umständlich ist — je nach Anbieter:


                              Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

                              Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

                              Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

                              Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

                              Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

                              Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

                              Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

                              Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

                              Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

                              Nach oben

                              Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

                              Support

                              Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

                              Geld

                              D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

                              Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

                              Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

                              Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

                              Nach oben

                              SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

                              Geld

                              Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

                              Auch SuperClix empfehlen wir.

                              Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

                              Nach oben

                              Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

                              Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

                              Support

                              Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

                              Geld

                              Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

                              >> KäuferPortal

                              Nach oben

                              Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

                              Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

                              Nach oben

                              Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

                              Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

                              Geld

                              Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

                               

                              >> eBay-Partnerprogramm

                              Nach oben

                              Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

                              Siehe: adcloud.com

                              Nach oben

                              Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

                              Siehe criteo.com

                              Nach oben

                              Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

                              Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

                              Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

                              Geld

                              Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

                              Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

                              >> ebuzzing.de

                              Nach oben

                              Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

                              Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

                              Nach oben

                              Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

                              Geld

                              Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

                              Nach oben


                          Google AdSense

                          Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

                          Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

                          Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

                          Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

                          Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

                          Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

                          Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

                          Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

                          Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

                          Nach oben

                          AdCell

                          Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

                          Support

                          Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

                          Geld

                          D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

                          Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

                          Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

                          Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

                          Nach oben

                          SuperClix

                          SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

                          Geld

                          Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

                          Auch SuperClix empfehlen wir.

                          Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

                          Nach oben

                          KäuferPortal

                          Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

                          Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

                          Support

                          Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

                          Geld

                          Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

                          >> KäuferPortal

                          Nach oben

                          Amazon-Partnerprogramm

                          Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

                          Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

                          Nach oben

                          eBay-Partner-Netzwerk

                          Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

                          Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

                          Geld

                          Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

                           

                          >> eBay-Partnerprogramm

                          Nach oben

                          adcloud.com

                          Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

                          Siehe: adcloud.com

                          Nach oben

                          criteo.com

                          Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

                          Siehe criteo.com

                          Nach oben

                          Ebuzzing

                          Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

                          Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

                          Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

                          Geld

                          Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

                          Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

                          >> ebuzzing.de

                          Nach oben

                          Zanox

                          Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

                          Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

                          Nach oben

                          Belboon

                          Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

                          Geld

                          Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

                          Nach oben


                      Google AdSense

                      Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

                      Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

                      Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

                      Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

                      Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

                      Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

                      Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

                      Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

                      Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

                      Nach oben

                      AdCell

                      Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

                      Support

                      Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

                      Geld

                      D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

                      Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

                      Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

                      Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

                      Nach oben

                      SuperClix

                      SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

                      Geld

                      Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

                      Auch SuperClix empfehlen wir.

                      Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

                      Nach oben

                      KäuferPortal

                      Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

                      Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

                      Support

                      Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

                      Geld

                      Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

                      >> KäuferPortal

                      Nach oben

                      Amazon-Partnerprogramm

                      Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

                      Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

                      Nach oben

                      eBay-Partner-Netzwerk

                      Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

                      Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

                      Geld

                      Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

                       

                      >> eBay-Partnerprogramm

                      Nach oben

                      adcloud.com

                      Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

                      Siehe: adcloud.com

                      Nach oben

                      criteo.com

                      Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

                      Siehe criteo.com

                      Nach oben

                      Ebuzzing

                      Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

                      Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

                      Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

                      Geld

                      Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

                      Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

                      >> ebuzzing.de

                      Nach oben

                      Zanox

                      Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

                      Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

                      Nach oben

                      Belboon

                      Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

                      Geld

                      Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

                      Nach oben


                  Google AdSense

                  Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

                  Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

                  Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

                  Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

                  Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

                  Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

                  Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

                  Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

                  Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

                  Nach oben

                  AdCell

                  Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

                  Support

                  Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

                  Geld

                  D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

                  Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

                  Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

                  Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

                  Nach oben

                  SuperClix

                  SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

                  Geld

                  Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

                  Auch SuperClix empfehlen wir.

                  Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

                  Nach oben

                  KäuferPortal

                  Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

                  Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

                  Support

                  Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

                  Geld

                  Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

                  >> KäuferPortal

                  Nach oben

                  Amazon-Partnerprogramm

                  Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

                  Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

                  Nach oben

                  eBay-Partner-Netzwerk

                  Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

                  Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

                  Geld

                  Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

                   

                  >> eBay-Partnerprogramm

                  Nach oben

                  adcloud.com

                  Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

                  Siehe: adcloud.com

                  Nach oben

                  criteo.com

                  Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

                  Siehe criteo.com

                  Nach oben

                  Ebuzzing

                  Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

                  Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

                  Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

                  Geld

                  Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

                  Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

                  >> ebuzzing.de

                  Nach oben

                  Zanox

                  Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

                  Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

                  Nach oben

                  Belboon

                  Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

                  Geld

                  Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

                  Nach oben


              Google AdSense

              Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

              Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

              Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

              Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

              Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

              Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

              Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

              Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

              Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

              Nach oben

              AdCell

              Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

              Support

              Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

              Geld

              D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

              Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

              Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

              Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

              Nach oben

              SuperClix

              SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

              Geld

              Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

              Auch SuperClix empfehlen wir.

              Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

              Nach oben

              KäuferPortal

              Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

              Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

              Support

              Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

              Geld

              Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

              >> KäuferPortal

              Nach oben

              Amazon-Partnerprogramm

              Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

              Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

              Nach oben

              eBay-Partner-Netzwerk

              Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

              Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

              Geld

              Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

               

              >> eBay-Partnerprogramm

              Nach oben

              adcloud.com

              Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

              Siehe: adcloud.com

              Nach oben

              criteo.com

              Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

              Siehe criteo.com

              Nach oben

              Ebuzzing

              Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

              Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

              Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

              Geld

              Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

              Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

              >> ebuzzing.de

              Nach oben

              Zanox

              Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

              Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

              Nach oben

              Belboon

              Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

              Geld

              Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

              Nach oben


          Google AdSense

          Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

          Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

          Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

          Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

          Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

          Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

          Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

          Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

          Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

          Nach oben

          AdCell

          Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

          Support

          Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

          Geld

          D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

          Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

          Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

          Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

          Nach oben

          SuperClix

          SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

          Geld

          Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

          Auch SuperClix empfehlen wir.

          Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

          Nach oben

          KäuferPortal

          Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

          Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

          Support

          Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

          Geld

          Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

          >> KäuferPortal

          Nach oben

          Amazon-Partnerprogramm

          Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

          Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

          Nach oben

          eBay-Partner-Netzwerk

          Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

          Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

          Geld

          Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

           

          >> eBay-Partnerprogramm

          Nach oben

          adcloud.com

          Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

          Siehe: adcloud.com

          Nach oben

          criteo.com

          Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

          Siehe criteo.com

          Nach oben

          Ebuzzing

          Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

          Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

          Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

          Geld

          Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

          Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

          >> ebuzzing.de

          Nach oben

          Zanox

          Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

          Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

          Nach oben

          Belboon

          Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

          Geld

          Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

          Nach oben


      Google AdSense

      Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

      Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

      Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

      Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

      Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

      Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

      Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

      Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

      Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

      Nach oben

      AdCell

      Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

      Support

      Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

      Geld

      D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

      Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

      Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

      Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

      Nach oben

      SuperClix

      SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

      Geld

      Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

      Auch SuperClix empfehlen wir.

      Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

      Nach oben

      KäuferPortal

      Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

      Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

      Support

      Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

      Geld

      Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

      >> KäuferPortal

      Nach oben

      Amazon-Partnerprogramm

      Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

      Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

      Nach oben

      eBay-Partner-Netzwerk

      Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

      Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

      Geld

      Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

       

      >> eBay-Partnerprogramm

      Nach oben

      adcloud.com

      Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

      Siehe: adcloud.com

      Nach oben

      criteo.com

      Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

      Siehe criteo.com

      Nach oben

      Ebuzzing

      Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

      Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

      Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

      Geld

      Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

      Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

      >> ebuzzing.de

      Nach oben

      Zanox

      Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

      Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

      Nach oben

      Belboon

      Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

      Geld

      Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

      Nach oben


Google AdSense

Der Anbieter, bei dem Sie am besten mit Ihren eigenen Webseiten Geld verdienen können, ist der Google-Dienst AdSense.

Hierzu benötigen Sie ein Google-Konto und müssen sich dann bei Google für seinen Dienst bewerben. Haben Sie das erfolgreich hinter sich gebracht, so können Sie sich Codes für einzelne Werbeflächen erstellen inkl. Layoutanpassung. Diese Codeschnipsel binden Sie in Ihre eigenen Webseiten ein.

Aber Vorsicht: Diejenigen, die Wert auf W3C-konformen Quellcode legen, werden von Google herb enttäuscht. Mit dem GoogleAdSense-Codeschnipseln erhalten Sie Warnungen bei allen HTML-Validierungsdiensten.

Die Auszahlgrenze liegt gegenwärtig bei 70 €. Google überweist automatisch auf ein europäisches Bankkonto.

Ein weiterer großer Nachteil ist der entweder fehlende, aber zumindest arrogante Support seitens Google. Telefonisch geht schon mal gar nichts. Tief in den Seiten von Google versteckt, gibt es ein Supportformular, wobei Sie aber erst auf eine Antwort hoffen können, wenn Sie mehr als 50 € Werbeeinnahmen pro Woche generierten und das über mehrere Wochen hinweg.

Dass Google Webseiten, auf denen AdSense genutzt wird, prüft, ist nicht verwunderlich. Verwunderlich wird es aber, wenn Domänen oder gar das AdSense-Konto deaktiviert wird. Bei der Begründung hält Google sich allgemein bzw. verweist auf eine Sammlung von möglichen Gründen. Begründet wird dieses Verhalten seitens des AdSense-Teams

Es gibt zwar ein Widerspruchsformular. Aber das ist so versteckt und nicht zu finden. Der Link dazu wird nicht zwangsläufig bei einer Kontodeaktivierung versendet.

Wenn es konkrete Probleme gibt, stehen Sie bei GoogleAdSense allein da. Es gibt zwar ein Forum, über den Google den Support auf andere Nutzer abwälzt. Aber dort erfahren Sie dann auch nur Mutmaßungen Anderer.

Google verdient eine Menge Geld mit seinem Dienst und kann sich nicht einmal einen anständigen Support leisten. Eigentlich ist das armselig!

Nach oben

AdCell

Dies ist ein Affiliate-Anbieter. Als Werbemittel stehen wie bei allen Affiliate-Anbietern Banner in verschiedensten Variationen, Farben und Formen zur Auswahl. Die Einbindung erfolgt ohne Hinterlegung von Domänadressen, auf denen die Werbung erscheinen wird. Das ist besonders für Multidomän-Redaktionssysteme interessant.

Support

Der AdCell-Support ist telefonisch und per E-Mail ereichbar.

Geld

D.h. Sie erhalten erst eine Vergütung, wenn der Besucher nicht nur auf ein Banner oder eine Anzeige klickt, sondern wenn eine definierte weitere Aktion erfolgt. Diese vergütungsfähige Aktion ist je nach Werbepartner verschieden. Es kann sich um eine feste Provision oder eine umsatzabhängige handeln.

Eine Auszahlung muss bis zum 10. eines Monats über die Verwaltungsoberfläche beantragt werden. Dazu erscheint im Konto eine Auszahltaste. 

Schauen Sie einfach mal bei AdCell vorbei.

Hier können Sie sich bei AdCell anmelden:

Nach oben

SuperClix

SuperClix ist ein weiterer Affiliate-Anbieter. Es stehen die üblichen Werbemittel zur Verfügung. Auch hier ist keine Verknüpfung zwischen Werbemittel und Domäne, auf der die Werbung eschaltet werden soll, erforderlich bzw. möglich.

Geld

Sie erhalten eine Vergütung, wenn der Besucher eine definierte Aktion durchgeführt hat.

Auch SuperClix empfehlen wir.

Hier können Sie sich bei SuperClix anmelden:

Nach oben

KäuferPortal

Beim Käuferprotal können Sie zwar auch mitmachen. In der Regel werden aber Webseitenbetreiber vom Portal angesprochen, ob Sie mitmachen möchten. Über die Homepage ist keine einfache Registrierung möglich.

Da die Branchen sehr begrenzt sind, in denen Anfragen von Interessierten eingesammelt werden sollen, ist das Heer der Werbeflächenbereitsteller überschaubar. Das Käuferportal verzichtet bewusst auf viele kleine Kooperationspartner, sondern legt Wert auf gesundes Wachstum. 

Support

Hilfestellungen gibt es telefonisch und per E-Mail.

Geld

Die verdienten Provisionen werden automatisch monatlich ausgezahlt. Vorab flattert Ihnen eine Gutschriftsrechnung ins Haus.

>> KäuferPortal

Nach oben

Amazon-Partnerprogramm

Vom Amazon-Partnerprogramm raten wir eher ab. Einerseits ist der Verdienst nicht nachvollziehbar. Oft werden auch Aktionen nicht vergütet. Sie haben keine Kontrolle darüber, aber Sie haben die vergütungsfähige Aktion selbst ausgelöst.

Andererseits werden Provisionen erst nach mehr als drei Monaten ausgezahlt.

Nach oben

eBay-Partner-Netzwerk

Beim eBay-Partnerprogramm ist ein zeitaufwändiger Bewerbungsprozess erforderlich. 

Dafür stehen nach Einbindung der Codes umfangreiche Statistiken zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie Ihre eBay-Werbeeinnahmen verbessern können.

Geld

Die Auszahlung erfolgt automatisch am Ende eines darauffolgenden Monats. Zur Wahl stehen PayPal und Überweisung.

 

>> eBay-Partnerprogramm

Nach oben

adcloud.com

Eher was für Großkunden aller Art. Hinter dem Unternehmen steckt DHL.

Siehe: adcloud.com

Nach oben

criteo.com

Ebenfalls nur für Großkunden. Sie können sich bewerben — allerdings nur als Mitarbeiter, nicht aber als Werbeflächenbereitsteller.

Siehe criteo.com

Nach oben

Ebuzzing

Wenn Sie einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern betreiben, können Sie Ihre Tätigkeiten mit Ebuzzing monetarisieren. Allerdings werden hier nur besucherstarke Webtagebücher aufgenommen. Später binden Sie Werbevideos ein und erhalten, so diese jemand anklickt, meist Vergütungen um zweistelligen Centbereich.

Inhaltlich entsprechen die Videos oft Werbeclips im Fernsehen und Trailern bei YouTube. Für Besucher ist dies nicht wirklich ein Mehrweit. Manche Werbseitenbetreiber verordnnen diese Kost auch ihren Besuchern zwangsweise. Wir denken, langfristig verscheucht das ihre Besucher. Solange neue nachströmen, fällt es nicht auf, aber wenn der Strom sich einmal dreht, dann ... 

Über neue Kampagnen werden Sie per E-Mail informiert. 

Geld

Es existiert eine übersichtliche Statistik, die neben den Klicks auf die eingeblendete Werbung auch Ihren Verdienst auflistet. Die Klicks der meisten Kampagnen werden mit 10 Cent vergütet.

Durch Verfassen eines Artikels zum beworben Artikel können Sie Ihren Verdienst steigern.

>> ebuzzing.de

Nach oben

Zanox

Ein weiteres Affiliateprogramm ist Zanox.

Die Vergütung läuft wie üblich: Geld gibt es für bestimmte weitergehenden Aktionen.

Nach oben

Belboon

Belboon ist der ehemalige Affiliate-Betreiber Adbutler.

Geld

Ausgezahlt wird ab 25 Euro per Überweisung, dreimal pro Monat – wahlweise automatisch oder per manuellem Abruf.

Nach oben

Strompreis senken und auf erneuerbare Energien umstellen
Hier senken Sie Ihren Strompreis und stellen auf erneuerbare Energien um.

Infos, Details, Anbieter zu Geldverdienen mit der eigenen Homepage in:

wkda_adv1_ermitteln_468x60


Spartipp-Themen sind Spartipps für Energiekosten senken, Stromverbrauch reduzieren, Heizkosten, Heizöl Verbrauch, Sprit weniger verbrauchen, Benzin, Diesel, Warm Wasser sparen, Geld sparen. SPARTIPPS-ENERGIE-WASSER. Andere Tipps. Geldverdienen mit der eigenen Homepage.

Hier gibt's o-strom-Tipps zu anderen Themen:

Letzte Änderung: Montag, 12.11.2012   |   Erstellt von TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Stuttgart
Spartipps für Energie-Kosten, Strom, Heizung, Heizöl, Sprit, Benzin, Diesel und Wasser